Nutzung eines Stellenangebots, um eine Gehaltserhöhung zu bekommen

Gehaltserhöhung - Stellenangebot

Die Verwendung des falschen Instruments kann eine Aufgabe von Anfang an zum Scheitern verurteilen. Wenn Sie ein anderes Stellenangebot nutzen wollen, um eine Gehaltserhöhung oder Beförderung von Ihrem derzeitigen Arbeitsgeber zu bekommen, müssen Sie vorsichtig vorgehen — und Ihren rhetorischen Vorschlaghammer zu Hause lassen.

Wenn es im richtigen Kontext präsentiert wird, kann ein anderes Stellenangebot ein effektives Mittel sein, um die Ergebnisse zu erzielen, die Sie sich wünschen, stellt Victoria Pynchon, Verhandlungsexpertin und Mitbegründerin von She Negotiates, fest. Aber die Steuerung des Prozesses erfordert Geschicklichkeit und Feingefühl. Dies ist eine Schritt-für-Schritt-Anweisung dafür, wie Sie diese Art Situation möglichst effektiv nutzen können.

Stellen Sie die Weichen auf Erfolg

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Lage einem Entscheidungsträger vortragen, der tatsächlich in der Lage und willens ist, etwas zu bewirken. Es gelingt Ihnen vielleicht nicht, einen schnellen, entscheidenden Handel auszuarbeiten, wenn Sie über einen Zwischenmann arbeiten.

Dann setzen Sie das Gesetz der Gegenseitigkeit um, indem Sie die Person zum Mittagessen einladen. Wenn Sie einen neutralen, informellen Ort wählen, nimmt dies den Verhandlungen die Schärfe.

Und schließlich sollten Sie die richtige Einstellung haben. Denken Sie daran, dass es nicht darum geht, möglichst viel zu feilschen, und es ist auch kein Duell. Betrachten Sie es als eine geschäftliche Diskussion zwischen zwei Leuten, die eine Lösung für ein gemeinsames Problem ausarbeiten wollen.

„Versuchen Sie, die Probleme, den Druck und die Ängste zu verstehen, denen Ihr Vorgesetzter ausgesetzt ist”, sagt Pynchon. „Vereinen Sie dann Ihre Interessen mit den seinen, so dass eine für beide annehmbare Lösung gefunden wird.”

Sie müssen wissen, was Sie wollen

Gehen Sie nicht unvorbereitet in die Besprechung, rät Michael Toebe, Verhandlungsexperte und Schlichter. Seien Sie bereit, nach einer spezifischen Gehaltserhöhung oder Beförderung zu fragen. Warten Sie nicht auf das Angebot des Anderen; verbessern Sie Ihre Verhandlungsposition, indem Sie Ihre Errungenschaften und objektive Gehaltsdaten anführen, da das Vorbringen vieler Fakten Ihre Bitte legitimiert.

“Überlegen Sie sich eine beste Alternative zu einer ausgehandelten Vereinbarung (Best Alternative to a Negotiated Agreement) oder BATNA, falls Ihr Vorgesetzter auf Ihre Forderung nicht eingehen kann oder will”, sagt Toebe. „Das Ziel ist nicht ein Handel, sondern ein guter Handel.”

Stellen Sie kein Ultimatum

Treiben Sie Ihren Vorgesetzten nicht in die Defensive (oder sich selbst in die Enge), indem Sie sofort erwähnen, dass Sie ein Stellenangebot von der Konkurrenz haben. Nach etwas Small Talk ist die beste Art, Ihre Konversation zu beginnen, in etwa so:

„Wissen Sie, ich arbeite wirklich gerne hier, und ich denke, dass ich auch in Zukunft viel zu der Organisation beitragen kann. Ich höre jedoch auf dem Markt, dass mein Wert etwa 20 Prozent über meinem jetzigen Gehalt liegt. Ich hoffe, dass wir das Problem lösen können.”

Ein kluger Manager wird das verstehen und vielleicht sogar fragen, ob Sie ein anderes Stellenangebot erhalten haben. Sagen Sie die Wahrheit, wenn Sie direkt gefragt werden, aber wiederholen Sie, dass Sie gerne bei Ihrer Firma bleiben würden — wenn Sie sich als loyales Teammitglied positionieren, haben Sie die meiste Kontrolle über die Situation. Um es nochmals zu wiederholen, Ihr Ziel ist eine maximale Verhandlungsstärke, ohne Ihren Vorgesetzten zur verprellen oder die Tür zuzuschlagen. Zum Beispiel:

„Ich habe zwar ein anderes Angebot, aber ich habe noch keine Entscheidung getroffen und möchte wiederholen, dass ich gerne bei der Firma bleiben möchte. Aber die andere Firma bietet mir einen viel direkteren Weg zur C-Suite an, daher ist ihr Angebot schon verlockend. Denken Sie, dass wir eine Lösung finden können?“

Natürlich besteht die Gefahr, dass Sie gehen müssen oder dass Ihr Chef Sie zwingt, Farbe zu bekennen. Aber Pynchon nennt die Vorstellung, dass man ein anderes Stellenangebot nicht nutzen kann, um mehr Geld zu bekommen, einen „Mythos des Personalwesens”.

Seien Sie furchtlos, aber flexibel

Hier noch einige weitere Tipps für den Erfolg:

  • Akzeptieren Sie keine vagen Versprechungen. Nehmen Sie das andere Angebot an, wenn Ihr Arbeitgeber Ihre neue Vereinbarung nicht schriftlich festhält.
  • Scheuen Sie sich nicht, einen Leistungsbonus, eine Beförderung oder andere Umgehungslösungen vorzuschlagen, wenn Ihr Vorgesetzter Ihren Gehaltsvorstellungen nicht entsprechen kann. Schließlich sitzen Sie am längeren Hebel. Wie er auf Ihre BATNA reagiert, kann seine wahren Absichten verraten und Ihnen die Entscheidung erleichtern.
  • Setzen Sie Schweigen ein. Eine der besten Gelegenheiten, um die Macht des Schweigens einzusetzen, ist bei einer Verhandlung.
  • Verwenden Sie Druck auf angemessene Weise. Zwar sollten Sie Ihrem Chef nicht die Pistole auf die Brust setzen, aber Sie müssen ihm Ihre Absicht deutlich machen, dass Sie gehen werden, wenn Sie nicht zu einem zufriedenstellenden Verhandlungsergebnis kommen. Zum Beispiel: „Firma XYZ erwartet eine Antwort von mir. Und ich möchte zwar hier bleiben, aber ich muss ihnen meine Entscheidung in einer Woche geben.“

Verbundene Artikel

IT-Gehaltsreport: Die heißesten IT-Gehälter in Deutschland

Gehalt PLUS: Die beliebtesten Zusatzleistungen bei IT-Profis

Gehaltsreport für IT-Freelancer – Aktuelle Zahlen und Trends

No comments yet.

Leave a Reply

WP-SpamFree by Pole Position Marketing