Diese Dinge müssen Sie vor Ihrem nächsten Vorstellungsgespräch herausfinden

Sie möchten Ihr Gegenüber bei Ihrem nächsten Vorstellungsgespräch beeindrucken? Dann haben wir einen guten Rat für Sie: Sie müssen nicht nur das Stellenprofil kennen, sondern auch bestens über das dahinter steckende Unternehmen informiert sein.

Einer Studie von Glassdoor zufolge sehen sich Personalleiter mit einem großen Problem konfrontiert: schlecht informierte Bewerber. Unternehmen sind natürlich auf der Suche nach Mitarbeitern, die ihren Job beherrschen, aber sie möchten auch, dass die Bewerber wissen, was das Besondere an ihrem zukünftigen Arbeitgeber ist.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Stellensuchende „informierter sind als je zuvor, was zum einen auf die zunehmende Transparenz der Unternehmen und zum anderen auf die vielen über das Internet zugänglichen Informationen zurückzuführen ist“. 88 Prozent der Personalleiter halten informierte Bewerber für optimal. Tatsache ist, dass so mancher HR-Verantwortliche lieber jemanden einstellt, der passiv einen neuen Job sucht, aber bestens über das jeweilige Unternehmen informiert ist, als jemanden, der aktiv auf Jobsuche geht, letzten Endes aber so gut wie nichts über seinen zukünftigen Arbeitgeber weiß.

Gut informierte Bewerber müssen weniger oft zu einem Vorstellungsgespräch antreten, erhalten schneller neue Jobangebote, empfinden die Stellensuche als positiver und genießen die Erfahrung dieses Prozesses. Laut der Studie von Glassdoor bleiben sie nach erfolgter Zusage länger in einem Unternehmen, sind produktiver und engagierter, arbeiten besser im Team und werden gerne weiterempfohlen.

Doch wie informiert man sich am besten? Ganz einfach, immer hübsch der Reihe nach: Hat sich ein Personaldienstleister an Sie gewendet, fragen Sie am besten gleich ihn nach Details. Ein Job, bei dem man mit den Cloud-Diensten von Apple zu tun hat, klingt nett, aber Sie sollten wissen, ob es dabei hauptsächlich um etwas wie Siri geht. In dem Fall sollten Sie sich über maschinelles Lernen bei Apple schlau machen und Ihr Wissen über die für Datenerhebung, -schutz und
-vorratshaltung geltenden Industriestandards auf den neuesten Stand bringen.

Sinnvoll ist es aber auch, sich über den Standpunkt des Unternehmens in Bezug auf bestimmte Probleme zu informieren, die mit dem Job zu tun haben, für den Sie sich bewerben. Facebook wird mehr als 10.000 neue Mitarbeiter für die Bereiche Sicherheit und Inhaltsprüfung einstellen. Sollten Sie zu einem der Vorstellungsgespräche eingeladen werden, müssen Sie wissen, was das Unternehmen zu diesen Themen zu sagen hat.

Personaldienstleister möchten, dass Sie die Ihnen vorgeschlagene Stelle bekommen, weshalb es auch in ihrem Interesse liegt, dass Sie Details über die Mission und Produkte Ihres potenziellen Arbeitgebers kennen. Auf diese Weise machen Sie den Weg frei für langfristigen beruflichen Erfolg und ein reibungslos verlaufendes Vorstellungsgespräch. Deshalb ist eine gründliche Vorbereitung das A und O bei der Jobsuche, denn nur so können Sie die richtigen Fragen stellen.

Weitere Artikel

Traumjob oder Albtraum: So beurteilen Sie Stellenangebote richtig

5 praktische Tipps für Telefoninterviews

So vermeiden Sie Selbstsabotage im Bewerbungsgespräch

No comments yet.

Leave a Reply